Umweltrelevante Daten und Fakten von  Steinpapier im Vergleich zu Zellstoffpapier

CO Footprint: Der CO₂-Fußabdruck, auch CO₂-Bilanz genannt, ist ein Maß für den Gesamtbetrag von Kohlendioxid-Emissionen (gemessen in CO₂), welcher, direkt und indirekt, durch eine Aktivität verursacht wird oder über die Lebensstadien eines Produkts entsteht.

 

Steinpapier:   Bei der Herstellung von Steinpapier entstehen 482 kg CO₂ pro 1.000 kg Steinpapier. Diese Emission erzeugt ein PKW auf einer Strecke 2.290 km. Dies entspricht der Entfernung von Amsterdam nach Bukarest, Rumänien.

Zellstoffpapier:  
Bei der Herstellung von Zellstoffpapier entstehen 1.431 kg CO₂ pro 1.000 kg Zellstoffpapier. Diese Emission erzeugt ein PKW auf einer Strecke 6.810 km. Dies entspricht der Entfernung von Amsterdam nach Kabul, Afghanistan.

Zusammenfassung:    
Die CO₂-Emissionen die bei der Produktion von Steinpapier entstehen, sind um 67 % niedriger, als die Emissionen bei der Produktion von Zellstoffpapier. Die eingesparte Emission bei Steinpapier gegenüber Zellstoffpapier beträgt 949 kg.  Diese Emission erzeugt ein PKW auf einer Strecke 4.520 km, dies entspricht der Entfernung von Amsterdam nach Jerusalem, Israel.



Bei Produktion eingesetzte Rohmaterialien und ihre Umweltauswirkungen

Steinpapier:
   Der Bestandteil von 80 % Kalciumcarbonat im Steinpapier besteht zu 100 % aus Abfallmaterial  (Bruchsteine und Restmaterial) aus Steinbrüchen. Die Recyclingrate liegt hier ca. bei 58 %. Das im Steinpapier verarbeitete  Polyethylen (20 %) besteht aus reinem Recycling-Polyethylen. Recyclingrate: 27 %.  

Zellstoffpapier:
   Zellstoff wird aus Holzfasern hergestellt. Das erfordert ca. 18 Bäume pro 1.000 kg. Zellstoffpapier kann höchstens 8 mal recycelt werden - die Recyclingrate liegt hier bei ca. 69 %. Recyclingpapier muss immer ein Anteil neuen Zellstoffes zugesetzt werden. 92 % der Wälder für die Zellstoffproduktion haben eine Zertifizierung für nachhaltige Waldbewirtschaftung.

Zusammenfassung:   Steinpapier ist komplett aus Bruchsteinen und recycelten Materialien hergestellt und hat daher fast keine Auswirkungen auf die Umwelt. Für eine Tonne Zellstoff-Papier müssen bis zu 18 Bäume gefällt werden, die nur nach einer langen Wachstumsperiode ersetzt werden. Zellstoff Papier hat eine höhere Recyclingquote als Steinpapier, kann aber höchstens 8 mal recycelt werden.



Wasserverbrauch bei der Produktion

Steinpapier:
  
Bei der Produktion von Steinpapier wird kein Wasser eingesetzt. Das heißt 0 Liter Wasser pro 1.000 kg Steinpapier.

Zellstoffpapier:  
Bei der Produktion von Zellstoffpapier werden ca. 35.000 Liter Wasser benötigt, von denen 2.770 Liter pro 1.000 kg Zellstoff-Papier verbraucht werden, der Rest wird gereinigt und bei nachfolgenden Produktionen wieder verwendet.

Zusammenfassung:   
Bei der Produktion von 1.000 kg Steinpapier gegenüber 1.000 kg Zellstoff Papier werden 2.770 Liter Wasser eingespart. Dies entspricht dem Trinkwasserverbrauch (Kaffee, Tee, Wasserglas, etc.) eines durchschnittlichen Menschen über einen Zeitraum von mehr als 50 Monaten.



Abfall, der bei der Produktion entsteht und nicht recycelt werden kann

Steinpapier:
  
Kein Abfall wird bei der Produktion erzeugt - d.h. 0 kg Abfall pro 1.000 kg Steinpapier.

Zellstoffpapier:  
Bei  der Produktion entstehen ca. 15 kg Abfall pro 1.000 kg Zellstoffpapier.

Zusammenfassung:  
Nichtrecycelbare Abfälle entstehen nur bei der Produktion von Zellstoffpapieren. Bei der Produktion von Steinpapier entstehen keine Abfälle.